Ricarda Lang zu Gast bei der Stiftung Haus Lindenhof

erfasst/geändert am 22.06.2020
Gespräch über Politik, Gesundheit und Pflege
Ricarda Lang zu Gast bei der Stiftung Haus Lindenhof

Ricarda Lang zu Gast bei der Stiftung Haus Lindenhof

Die stellvertretende Bundesvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Ricarda Lang, besuchte am 18. Juni 2020 die Stiftung Haus Lindenhof. Im Pflegeheim St. Ludwig in Schwäbisch Gmünd tauschten sich sowohl die beiden Vorstände als auch Mitarbeitende aus den Bereichen der Alten-und Behindertenhilfe über aktuelle pflege- und gesundheitspolitische Themen aus.


Melanie Blum aus dem Bereich der Behindertenhilfe lenkte den Blick vor allem auf die Mitarbeitenden an der Basis und verdeutlichte: „Die gesetzlichen Anforderungen und Entwicklungen, z.B. das neue Bundesteilhabegesetz, an unsere Mitarbeitenden sind oft komplex und wachsen schnell – damit werden Hürden für uns im täglichen Alltag aufgebaut“.


Mit ihrem Schwerpunkt auf frauenpolitische Fragen sowie Bildungs-und Hochschulpolitik sprach die Politikerin auch das Thema Personal an, denn insbesondere in Pflegeberufen sind viele Frauen tätig. Lang interessierte etwa, „ob es eher an Geld fehle, das Personal zu bezahlen oder qualifizierte Kräfte zu finden“. Als Mitglied des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist die Stiftung Haus Lindenhof an den Tarif gebunden, der überproportional gut sei, erklärte Clemens Wochner-Luikh, Bereichsleiter Wohnen und Pflege im Alter. Vielmehr sei es auch in Anbetracht des demographischen Wandels eine Herausforderung Pflegekräfte zu finden. Berufsbilder neu zu denken und aufzuwerten sei laut Wochner-Luikh auch im Hinblick auf die neue generalistische Pflegeausbildung notwendig.


„Es freut uns sehr, dass Ricarda Lang uns besucht hat und mehr über unsere Stiftung erfahren wollte. Das Gespräch gab uns eine gute Möglichkeit, in die Diskussion zu gehen und auch schwierige Aspekte und rechtliche Auswirkungen auf unseren Alltag in Pflege und Betreuung anzusprechen“, so Direktor Jürgen Kunze.


Nicht nur auf die Herausforderungen in der Finanzierung von Angeboten und den damit verbundenen staatlichen Vorgaben machte Direktor Hermann Staiber aufmerksam, sondern stellte auch die Frage danach, welche Lobby die Behinderten- und Altenhilfe in der Politik habe, woraufhin Lang erklärte, dass das Gesundheits- und Pflegewesen ein ausschlaggebender Kernpunkt der kommenden Wahl sein muss und die Anliegen der Träger aus dem Pflegebereich gerade im Hinblick auf die Coronakrise ernst genommen werden müssen. Ihr Ziel ist, mit Unterstützung ihrer Partei, in der nächsten Wahl für den Wahlkreis Backnang-Schwäbisch Gmünd in den Bundestag einzuziehen.

auf dem Gruppenbild v.l.: Direktor Hermann Staiber, Direktor Jürgen Kunze, Ricarda Lang, Melanie Blum, Clemens Wochner-Luikh



zurück zur Übersicht
 
 
 
Online-Spende  |   Drucken  |   Barrierefreiheit  |   Kontakt  |   Sitemap  |   Impressum  |   Datenschutz  |   © 2018 Stiftung Haus Lindenhof