Lauter kleine Wunder

erfasst/geändert am 05.07.2019
Kooperation mit ROTE NASEN e.V. fortgesetzt
Lauter kleine Wunder

Lauter kleine Wunder

Lauter kleine Wunder

Lauter kleine Wunder

Lauter kleine Wunder

Wenn Liesel und Lotti in St. Franziskus unterwegs sind, hört man schon von weitem Lieder und Gelächter. Seit einem Jahr bekommen die Bewohnerinnen und Bewohner des Heidenheimer Pflegeheims St. Franziskus jeden Freitag Besuch der besonderen Art: von den Clowns des gemeinnützigen Vereins ROTE NASEN Deutschland e.V. Nun wurde die Kooperation zwischen der BKK und den ROTEN NASEN für ein weiteres Jahr festgelegt und somit werden die Clownvisiten „auf Rezept“ auch weiterhin in St. Franziskus stattfinden.
Auf Grundlage des Präventionsgesetzes fördert die BKK durch ihre Rahmenvereinbarung mit ROTE NASEN den Einsatz von speziell ausgebildeten Künstlerinnen und Künstlern in Senioreneinrichtungen, wie in Heidenheim.

Auch die Siemens-Betriebskrankenkasse kooperiert mit St. Franziskus und fördert das Projekt somit für ein weiteres Jahr.

Spaß und Gespräche auf Augenhöhe
In der konkreten Umsetzung tun das Katrin Strazzeri und Hanna Münch, alias Liesel und Lotti, die sich verkleidet als ROTE NASEN Clowns auf den Weg durch die Wohnbereiche zu den Bewohnerinnen und Bewohnern machen. Das Ziel: Lachen bringen, Lebensfreude schenken, neue Kraft sammeln.
Dafür gehen die beiden Künstlerinnen ganz auf die Senioren ein. Nicht nur Späße und Narreteien gehören zum Programm, sondern ganz besonders auch Gespräche auf Augenhöhe, die aus dem Moment entstehen, wie Katrin Strazzeri, alias Liesel, betont: „Man kann die Besuche nicht planen, jeder Bewohner reagiert anders. Unsere Aufgabe ist es, die Menschen dort abzuholen, wo sie gerade sind und in einfühlsame, aber auch fröhliche Momente mitzunehmen, damit sie das Leben bewusster wahrnehmen.“ Das kann ein lustiges Gespräch mit der Handpuppe Lamm „Olaf“, oder auch das Singen eines altbekannten Schlagers wie „Irgendwo auf der Welt gibt´s ein kleines bisschen Glück“ sein.

Reduktion von Medikamenten durch Clownvisite möglich
Helmut Willi, Hausleiter von St. Franziskus, freut sich darüber, dass die bestehende Kooperation mit ROTE NASEN nun für ein weiteres Jahr bewilligt wurde: „Es ist beeindruckend, wie durch die Clownvisite bei unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein positiver physiologischer Effekt zu beobachten ist.“ Die zusätzliche Bewegung, die erhöhte Aufmerksamkeit von Bewohnern und das Lachen bewirke bei den Seniorinnen und Senioren ein Gefühl aufbauendes und lebensbejahendes Gefühl, so Willi. Durch die wöchentlichen Clownvisiten sei es sogar bei einigen Bewohnern möglich, die Medikation von depressionssenkenden Mitteln zu reduzieren.


Auch von Seiten der BKK wird die gute Zusammenarbeit, vor allem aber auch die positive Wirkung der Clowns hervorgehoben. „Für uns bedeutet es sehr viel, auch älteren Menschen, die pflegebedürftig sind, Lebensfreude zu schenken“, betont Konstantin Giese, Referent für Prävention der BKK VerbundPlus. „Wenn man sieht, wie sich die Senioren freuen und aufgehen, kann man mit Recht sagen: hier passieren lauter kleine Wunder“, so Peter Scheipel, Öffentlichkeitsreferent der BKK VerbundPlus.


Nicht nur in Pflegeheimen, auch auf Stationen der Kinderchirurgie, der Kardiologie oder in Flüchtlingsheimen sind die Clowndoktoren unterwegs – überall dort, wo Menschen auch seelische Unterstützung brauchen, um wieder gesund zu werden.


Getreu dem Motto: „Lachen ist die beste Medizin“ bereiten die ausgebildeten Künstlerinnen und Künstler nun ein weiteres Jahr Freude in St. Franziskus.

Video zur Clownvisite von Regio TV



zurück zur Übersicht
 
 
 
Online-Spende  |   Drucken  |   Barrierefreiheit  |   Kontakt  |   Sitemap  |   Impressum  |   Datenschutz  |   © 2018 Stiftung Haus Lindenhof