Der Sozialführerschein macht „Fit fürs Ehrenamt“

erfasst/geändert am 23.05.2019
Fürs Ehrenamt“ sind jetzt weitere 15 Frauen und Männer. Sie haben sich in acht Themenabenden auf ein ehrenamtliches Engagement vorbereitet und nun feierlich den „Sozialführerschein“ überreicht bekommen.
Der Sozialführerschein macht „Fit fürs Ehrenamt“

Der Sozialführerschein macht „Fit fürs Ehrenamt“

Seit nunmehr zehn Jahren bieten die Stiftung Haus Lindenhof, die Caritas Ostwürttemberg und der Kreisdiakonieverband in Schwäbisch Gmünd Kurse zum Erwerb des Sozialführerscheins an. „Es ist alle Ehre wert, dass Sie bereit sind, ihre Zeit für andere zu teilen“, sagte Doris Beck von der Diakonie in ihrer Begrüßung. „Auch helfen will gelernt sein“, darauf verwies Dekan Robert Kloker in seinem Grußwort. Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden unterstützten den Sozialführerschein gerne, denn es gehe beim sozialen Engagement um urchristliche Anliegen. Sich auf Menschen und neue Begegnungen einzulassen sei immer auch ein Wagnis. Dass Menschen sich sozial engagieren sei überhaupt keine Selbstverständlichkeit, stellte Direktor Jürgen Kunze bei der Zertifikatsübergabe fest, aber das Ehrenamt biete eine Vielzahl von Möglichkeiten und Freiheiten.


Motivation aber auch Abgrenzung

Die Kursabende griffen unterschiedliche Themen rund ums Ehrenamt auf. So ging es um die Motivation und die Rahmenbedingungen fürs Ehrenamt, es gab einen Blick über den kulturellen Tellerrand „Andere Menschen – andere Sitten“, es ging um Hilfe in schwierigen Lebenslagen oder um wertschätzende Gesprächsführung. Ein Kursabend mit dem Thema „Kleiner Finger – ganze Hand“ gab auch Impulse, sich abzugrenzen und für sich selbst zu sorgen.


Vielfalt im Ehrenamt


Der Kurs habe ihm in seinem Selbstbewusstsein gestärkt, sagte einer der Teilnehmer rückblickend. „Mir wurde geholfen, jetzt will ich das anderen zurückgeben.“ Für eine andere Teilnehmerin war der Kurs, „der entscheidende Kick, was zu machen“. Bei aller Hingabe sei es aber auch wichtig, sich nicht selbst aus den Augen zu verlieren, war für eine andere eine wichtige Erkenntnis. Übereinstimmend stellten alle vier Männer und elf Frauen fest, dass sie überrascht waren, welche Vielfalt ihnen das Ehrenamt biete.

Zum Leitungsteam dieses Sozialführerschein-Kurses gehörten Steffen Müller und Caroline Stahl von der Stiftung Haus Lindenhof, Michael Kuschmann von der Caritas-Ostwürttemberg und Doris Beck von der Diakonie in Schwäbisch Gmünd. Bürgermentor Christoph Dreisbach moderierte die Veranstaltungsreihe.

Clemens Beil



zurück zur Übersicht
 
 
 
Online-Spende  |   Drucken  |   Barrierefreiheit  |   Kontakt  |   Sitemap  |   Impressum  |   Datenschutz  |   © 2018 Stiftung Haus Lindenhof